Digitale Volumen Tomografie (DVT)

Die Digitale Volumen Tomographie (DVT) ist ein sehr modernes Röntgenverfahren zur Erstellung von dreidimensionalen hochauflösenden Bildern des Kopfes, von Gesichtsregionen oder nur des Kiefers. Dieses Verfahren hat seit dem Beginn seiner Nutzung Ende der 1990er, in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie die Computertomographie (CT) weitestgehend abgelöst.

Durch die Dreidimensionalität sind die Bilder damit weit aussagekräftiger als die klassische zweidimensionale Bildgebung einer Panoramaschichtaufnahme. Weitere Vorteile sind eine deutlich geringere Strahlenbelastung im Vergleich zu einer klassischen Computertomographie. Außerdem ist es für den Patienten viel bequemer, da ein Untersuchungsumlauf deutlich schneller beendet ist und kein Aufenthalt in der „ dröhnenden Röhre“ mehr notwendig wird. Eine Überweisung zu einem Radiologen und dem damit verbundenen Besuch einer anderen Praxis entfällt.

34_DVTDas dreidimensional dargestellte Untersuchungsfenster der Digitalen Volumen Tomographie umfasst ungefähr die Dimension eines Würfels mit der Kantenlänge von 8 cm. Die gewonnen Daten werden auf Wunsch auf eine CD gebrannt und dem Patienten oder zuweisenden Kollegen zur Verfügung gestellt.

Dieses diagnostische Hilfsmittel verwenden wir hauptsächlich zur präzisen Planung umfangreicher Implantationen und Knochenaufbauten sowie bei Kieferdefekten und riskanter Lage von Weisheitszähnen. Wichtige Strukturen, wie zum Beispiel die exakte Position eines Nerven, werden räumlich dargestellt und minimieren Risiken oder Komplikationen und können die geplante OP oder Diagnosefindung erheblich erleichtern.

Für den Betrieb eines DVT (Digitale Volumen Tomographie) ist eine Zusatzqualifikation notwendig, über die wir in der Zahnärztlichen Praxisgemeinschaft Kampnagel verfügen.

35_DVT_2